Die Regeln

Gespielt wird nach folgenden Regeln (18 Teams):

  1. Sinn und Zweck dieses Turniers ist der Spaß am Kicken und nicht, sich gegenseitig auf die Füße zu treten. Jeder unnötige Körperkontakt wird sofort abgepfiffen - dies gilt speziell für den Banden-Bereich.
  2. Jede Mannschaft besteht aus zwei Feldspielern ohne Torwart. Ein- und Auswechslungen sind nicht gestattet. Sollte ein Spieler durch eine Verletzung oder aus einem anderen Grund nicht mehr in der Lage sein, zu einem Spiel anzutreten, kann ein Spieler nach Absprache nachnominiert werden. Dies gilt auch, wenn ein Spieler eine ernsthafte Gefahr für sich selbst oder für andere Spieler darstellt.
  3. Die maximale Spieldauer beträgt einmal zehn Minuten. Erzielt eine Mannschaft in dieser Zeit zehn Tore, ist das Spiel vorzeitig beendet. Bei einem Spielstand von neun zu neun geht das Spiel, bis eine Mannschaft elf Tore erzielt hat. Das Finale geht auf jeden Fall über die volle 10-Minuten-Distanz.
  4. Nach fünf Minuten, oder wenn eine Mannschaft fünf Tore erzielt hat (je nachdem, was zuerst eintritt), werden die Seiten einmalig gewechselt.
  5. Ein Sieg zählt drei Punkte, ein Unentschieden einen.
  6. Die erstgenannte Mannschaft hat Anspiel und spielt zunächst "von der Turnierleitung weg".
  7. Sämtliche vorhandenen Banden dürfen genutzt werden. Spieler und Zuschauer, die aktiv in das Spiel eingreifen, zählen nicht als Bande; Bäume, Sträucher oder Pfosten und (versehentlich) abgeschossene Spieler und Zuschauer dagegen schon. Ferner sind Bälle, die das Spielfeld verlassen und ohne weitere Einflüsse wieder auf dem Spielfeld aufkommen, so zu spielen, als hätten sie es nicht verlassen.
  8. Gespielt wird in drei Gruppen à sechs Teams, jeder gegen jeden einmal.
  9. Die jeweils fünf besten Mannschaften einer Gruppe sowie der beste Gruppenletzte spielen das Achtelfinale. Die Paarungen vorher gelost, wobei darauf geachtet wird, dass Vorrundenpartien dabei nicht wiederholt werden. Bei gleicher Anzahl von Punkten entscheidet das Torverhältnis, danach die Anzahl der geschossenen Tore, danach der direkte Vergleich über die Platzierungen. Im Zweifel entscheidet ein kurzfristig ausgespieltes "Golden Goal" über die Platzierung.
  10. Steht es in der Zwischenrunde nach Ablauf der regulären Spielzeit unentschieden, entscheidet das nächste Tor ("Golden Goal").
  11. Jede Mannschaft hat einmal pro Spiel das Recht, eine einminütige Auszeit zu nehmen. Das Spiel wird für diesen Zeitraum unterbrochen.
  12. Freistöße sind direkt auszuführen. Die verteidigende Mannschaft hat einen Abstand von mindestens zwei Metern zum Ball einzuhalten.
  13. Verlässt der Ball das Spielfeld, erhält die andere Mannschaft einen Einwurf von der Stelle, an welcher der Ball das Spielfeld verlassen hat. Dabei haben sich beide verteidigende Spieler in der eigenen Spielhälfte aufzuhalten. Der Einwurf wird durch Einrollen ausgeführt.
  14. Wehrt die verteidigende Mannschaft den Ball über die eigene Torbande ab, erhält die angreifende Mannschaft Eckball. Hierbei hat sich die verteidigende Mannschaft in Tornähe aufzuhalten, das heißt, das Tor muss mit der ausgestreckten Hand berührbar sein. Welches der Tore berührt wird, ist dabei egal (es ist also denkbar, dass ein verteidigender Spieler das gegnerische Tor berührt, um eventuell durch einen schnellen Konter zum Torerfolg zu kommen).  
  15. Der Ball darf nur zum Einrollen mit der Hand gespielt werden. Ein Abwehren von Schüssen mit der Hand ist nicht zulässig.
  16. Sollte eine Mannschaft nicht zu einem Spiel antreten, wird dieses mit 0:10 gegen sie gewertet (Wertung). Wertungen fließen nicht in die ewige Statistik ein.
  17. Schuhe mit Schraubstollen oder Plastiknocken sind wegen der Verletzungsgefahr nicht erlaubt (im Zweifel vorher abklären – „Copa Mundial“ sind mindestens grenzwertig). Auch das Betreten des Spielfeldes mit Kölsch- oder anderen Gläsern in der Hand ist nicht erlaubt, und schon zweimal nicht, wenn derjenige (gerade) überhaupt nicht spielt.
  18. Schiedsrichterentscheidungen sind Tatsachenentscheidungen und haben Gültigkeit (vgl. jedoch Punkt 20).
  19. Im Spiel verschossene Bälle sind nach der Partie vom Schützen wieder zu beschaffen (Schütze holt).
  20. Rohe Fouls und grobe Zuwiderhandlungen gegen den Turnierbetrieb sowie unsportliches Verhalten (auch als Schiedsrichter) können zum Ausschluss führen.
  21. Der jeweilige Schiedsrichter hat das Recht, einen Spieler wegen Regelzuwiderhandlungen für die Dauer von einer Minute vom Platz zu stellen, längstens jedoch, bis die in überzahl spielende Mannschaft einen Treffer erzielt (kleine Strafe, vgl. Eishockey).
  22. Der jeweilige Schiedsrichter hat das Recht, einen Spieler wegen groben Regelzuwiderhandlungen für die Dauer von 2:30 Minuten vom Platz zu stellen, jedoch wird diese Strafe nicht durch ein Gegentor aufgehoben (große Strafe, vgl. Eishockey).
  23. Penalty: statt Strafstößen sind Penalties auszuführen, die Spielzeit wird für die Ausführung eines Penalties angehalten. Bei einem Penalty sind nur der gefoulte Spieler (Angreifer) und ein gegnerischer Spieler (Torhüter) auf dem Spielfeld. Der Angreifer läuft mit dem Ball ab der Mittellinie auf das gegnerische Tor zu. Der Torhüter hat sich dabei im Torraum aufzuhalten, das heißt, er muss das eigene Tor mit der ausgestreckten Hand berühren können. Der Penalty ist beendet und das Spiel läuft weiter, wenn
    1. der Angreifer den Ball ins Tor trifft (Torerfolg),
    2. der Ball sich vom Tor wegbewegt (kein Torerfolg),
    3. der Ball über die Bande geschossen wird (kein Torerfolg).
  24. Bei Streitigkeiten entscheidet der Schiedsrichter in Absprache mit der Turnierleitung.
  25. Regelergänzungen und –änderungen bleiben vorbehalten.